Die Höhlenbehausungen von Cabrone mit dem Mountainbike

Eine kurze aber sehr ruppige Forststrasse mit kurzen steilen Abschnitten

Typ
MTB tour
Schwiergkeit MTB
leicht
Gesamtdauer
30 min
öffentliche Verkehrsmittel
nein
Rundtour
nein
Schutzhütte
Unterstand
Gehen
5 % der Strecke

Einführung

Dies ist zweifellos eine der kürzesten Mountainbike-Touren. Wir fahren ausschliesslich auf Forststrassen, die jedoch einige Herausforderungen mit sich bringen, die wir im Sattel spüren. Wir könnten natürlich auch zu Fuss dorthin gehen. Unser Ziel ist ein ganzer Bauernhof unter mehreren breiten Halbhöhlen. Der Ort ist in seiner Art einzigartig im Luberon und in der Provence.

Die MTB-Bewertung gibt aufgrund der kurzen Dauer die blaue Kategorie (leicht) an. In Wirklichkeit ist es an manchen Stellen eher schwierig.

Die Fakten

2,5 km Gesamtstrecke

30 min Dauer der Bewegung inkl. 10 min Fahrrad stehen lassen und zu Fuss erkunden

80 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach

Markierung 0% der Strecke

65% Forststrassen

15% grober Schotter

15% schwierige Wege

5% leichte Wege

<5% befestigte ruhige Nebenstrassen

Gefahren Sturtz auf schwierigem Abschnitt

Kinder nein

praktisch Picknick-Zeug

notwendig Hardtail Mountainbike und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 43.956108,5.453171

Downloads

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Ausgangspunkt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar. Der regelmässig mit dem Bus erreichbare Punkt ist Apt, siehe Fahrpläne unter Zou! (nur französisch). Von dort geht es mit dem Drahtesel mindestens 14 Kilometer Richtung Norden auf den Strassen D22 und D34 sowie 500 Höhenmeter bergauf.

Zufahrt mit dem Auto

Von Marseille und dem Südosten (Var und Alpes-Maritimes) kommend erreichen wir Aix-en-Provence und fahren weiter in Richtung Gap auf der Strasse N296 und der Autobahn A51. Verlasse die Autobahn an der Ausfahrt Pertuis, fahre weiter in Richtung Pertuis und biege dann am Kreisverkehr und den folgenden Kreuzungen in Richtung Cadenet ab. Erreiche das Zentrum von Cadenet und folge den Schildern in Richtung Apt. In der Stadt Apt in Richtung Sault. Später links in Richtung La Garde d'Apt.

Von Vaucluse und dem westlichen Teil der Bouches-du-Rhône aus fahre nach Apt oder Saint-Saturnin-lès-Apt und dann weiter nach Rustrel. Biege links in Richtung Garde d'Apt ab.

Von Manosque in Richtung Apt, aber vorher Richtung Rustrel abbiegen. Später links in Richtung La Garde d'Apt.

Von den drei vorherigen Abfahrtspunkten an steigt die Strasse in Kurven und Kehren in Richtung Plateau d'Albion an. Kurz nach einer besonders engen Rechtskehre entdecken wir links eine freie Stelle.

Vom oberen Durance-Tal aus nimm das Vallée du Jabron südlich von Sisteron in Richtung Séderon. Am Pass Col de la Pigère biege links ab in Richtung Revest-du-Bion, dann St. Christol, aschliessend Garde d'Apt. Darauf fahren wir den Südhang des Plateau d'Albion hinab. Die Strasse beginnt nur sehr langsam abwärts zu führen. Sechs Minuten nach La Garde d'Apt passieren wir eine letzte Kehre und folgen dann dem Hang Richtung Westen. Kurz darauf folgt rechts eine freie Fläche mit einem Betonweg direkt dahinter.

Sinnvolle Parkplätze

Wir parken auf der freien Fläche rechts neben dem Betonweg, der bergauf führt. Es gibt auch ein oder zwei Plätze gegenüber, zwischen der doppelt geführten Forststrasse abwärts.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7365)
velos photo

Parken an der D34 zwischen Villars und Garde d’Apt

Tipps

Wie oben erwähnt ist die Tour sehr kurz. Die zu befahrene Forststrasse ist sehr wechselhaft: Beton, sehr grosse Steine, freiliegender Fels, vom Regen ausgewaschene Abschnitte, Schlamm nach Gewittern. Wir Sind in weniger als 10 Minuten am Ziel, aber man glaubt, viel mehr geschafft zu haben.

Es ist natürlich möglich, die Tour über die zahlreichen Forststrassen zu verlängern, die am Südhang des Albion-Plateaus verlaufen. Wir könnten also weiter unten beginnen (z.B. bei La Fumeirasse) oder viel höher fahren (z.B. bei Les Estfourniaux). Der Weg, der von Bergerie Cabrone nach Westen führt, ist für Mountainbikes unpassierbar.

Die ganze Region ist eine Zone mit hohem Waldbrandrisiko. Im Sommer aber auch in anderen Saisonen zu Zeiten mit grosser Trockenheit oder bei starkem Wind, kann der Zugang zu den Waldgebieten reglementiert sein. Folglich können die Strassen für den Verkehr gesperrt sein und/oder die Wege für Wanderer verboten werden. Aktuelle Auskunft: Karte zum Zugang zu den Wäldern im Département Vaucluse (nur französisch). Die Karte zeigt die Farben Grün, Gelb, Orange und Rot, die den Gefahrenstufen entsprechen.

Die Abschnitte

  1. Forststrasse aufwärts.
  2. Pause bei der Bergerie Cabrone.
  3. Die selbe Forststrasse wieder abwärts.
Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7366)
velos photo

Anfang der Forststrasse zur Bergerie Cabrone

Abschnitt 1: D34 - Bergerie Cabrone

1,2 km ... 10 min 62 m 10 m einfach

   ↙ Farben der Teilstrecken wie MTB-Wertung aber ohne Dauer.

<5% befestigte ruhige Nebenstrassen, ohne Markierung

15% grober Schotter, ohne Markierung
   ↖ sehr steile Passagen

25% Forststrassen, ohne Markierung

15% schwierige Wege, ohne Markierung
   ↖ sehr steile Passagen

45% Forststrassen, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Parkplatz an der Strasse D34, 750 m
  • Graben Ravin des Seysses, 810 m
  • Bergerie Cabrone, 800 m

Die Fahrt aufwärts. Halte dich dabei an den ersten beiden Verzweigungen links und der dritten rechts. Wir bleiben immer auf einer befahrbaren Forststrasse, die jedoch für ein normales Auto nicht geeignet ist.

Wir erklimmen die Betonrampe links des kleinen Parkplatz. Der Beton kann mit Schutt bedeckt sein. Dieser einfache Belag dauert nicht lange an.

Danach geht es ähmlich steil weiter, aber die Strasse besteht aus Steinen in der Grösse von Tennisbällen. Die MTB-Reifen greifen zwar gut, est ist aber insgesamt sehr holprig.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7367)
velos photo

Grober Schotter am Weg zur Bergerie Cabrone

Bevor wir ernsthaft schwitzen, sehen wir links unter der Strasse eine Hütte. Es handelt sich nicht um eine Borie, sondern um eine kreisförmige Konstruktion mit Mörtel. Es war wohl ein Hirten- oder Jägerunterstand. Das Dach fehlt komplett.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7368)
velos photo

Steinhütte mit eingestürztem Dach

Wenig später folgt eine Gabelung, an der wir uns links halten. Ein flaches Stück beginnt. Allerdings macht es keinen Sinn, viel zu beschleunigen und die Gänge zu wechseln. Es bleibt holprig und es gibt trockene oder gefüllte Wasserlöcher.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7369)
velos photo

Erste Kreuzung am Weg zur Bergerie Cabrone

Es steigt wieder an und der Schotter wird wieder etwas gröber. Auf der linken Seite folgt dann ein flacher und offener Bereich. Der Blick ist frei nach Westen. Wir sehen eine Felswand, die stellenweise aus dem niedrigen Wald herausragt. Der breiteste und glatteste Teil in der Mitte ist derjenige, unter dem sich die Bergerie Cabrone befindet.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7370)
velos photo

Blick auf die Felsen der Bergerie Cabrone

Danach fahren wir gemütlicher weiter und passieren eine Linkskurve. Kurz danach beginnt eine sehr steile Passage am Fels. Man muss hier in einem Stück durchfahren, weil es schwierig ist, mittendrin wieder aufzusteigen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7371)
velos photo

Felspassage am Weg zur Bergerie Cabrone

Darüber hinaus wird es wieder einfacher und deutlich flacher. An der nächsten Gabelung wieder links.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7372)
velos photo

Zweite Kreuzung am Weg zur Bergerie Cabrone

Wir passieren eine Kehre im Graben Ravin des Seysses, der hier sehr flach ist. Kurz darauf folgt das Schild Voie privée sans issue (Privatstrasse und Sackgasse). Das ist doppelt wahr. Dies ist ein privates Grundstück, der Zutritt ist jedoch zulässig. Dies ist selten genug, um hier positiv hervorgehoben zu werden.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7373)
velos photo

Privatstrassenschild

Abgesehen von ein paar Steinen auf der Strasse ist dieser letzte Teil einfach. An der nächsten Gabelung biegen wir rechts ab und wir befinden uns bereits vor der Felswand mit den darunter liegenden Höhleneinrichtungen. Lassen wir das Mountainbike hier. Es ist unnötig und unerwünscht, hier damit herumzukurven.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7374)
velos photo

Letzte Kreuzung am Weg zur Bergerie Cabrone

Abschnitt 2: Bergerie Cabrone

0,1 km ... 10 min 10 m 10 m einfach

100% leichte Wege, ohne Markierung
   ↖ Fahrrad stehen lassen und zu Fuss erkunden

Die Anhaltspunkte

  • Bergerie Cabrone, 800 m

Dieses troglodytische Ensemble umfasst zwei breite umgebaute Höhlen, und eine dritte, die als Zisterne dient, sowie eine einfache Hütte davor.

Wir kommen von oben und passieren zunächst Halbhöhlen, die in ihrem natürlichen Zustand belassen wurden. Es wurden nur Öffnungen mit ebenen Boden und einfachen Zugang genutzt.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7375)
velos photo

Offen Höhlen bei der Bergerie Cabrone

Die erste verbaute Halbhöhle ist auch die grösste. Sie beherbergt den Stall und eine rechts angebaute Hütte, ohne dass diese bis zur natürlichen Decke reicht.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7376)
velos photo

Höhlenstall der Bergerie Cabrone

Das Innere des Höhlenstalls bildet eine grosse Halle, dessen Boden schnell ansteigt. Dieser Stall beherbergt Schafe und Ziegen, die beide auch den natürlichen Hang in der Höhle begehen können. Für Ziegen wurde eine Zwischenplattform gebaut. Cabre bedeutet Ziege auf provenzalisch, der Hof heisst Cabrone.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7378)
velos photo

Innenraum des Höhlenstalls der Bergerie Cabrone

Oberhalb der Felswand befindet sich ein Wassersammelsystem. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Abflussrinnen und ein grosses Becken. Dieses Wasser wurde benötigt, da es in der Nähe keine dauerhafte Quelle gibt. Die Rinnen verhindern auch das Abfliessen auf die darunter liegenden Höhlenbauten. Man kann diese in den Fels gemeisselten Elemente sehen, indem man den Weg links unten hinaufgehet und sich dann weiter links hält.

Die kleine Halbhöhle links ist sorgfältiger zugemauert. Sie ist eine Zisterne mit davor liegender Tränke. Sie wird von den darüberliegenden Wasserrinnen gespeist.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7379)
velos photo

Brunnen ohne Wasser bei der Bergerie Cabrone

Zwischen der Zisterne und dem Stall befindet sich eine zweiteilige Höhlenwohnung, welche die Höhle vollständig ausfüllt. Diese Häuser sind privat und geschlossen.

Die Hütte, welche vor dem Höhlenverbauten errichtet wurde, wurde später genaut. Dies entspricht dem Bedürfnis nach mehr Wohnraum und vielleicht weniger Kälte und Feuchtigkeit.

Diese komplexe Anlage erfüllte die Bedürfnisse eines autarken Lebens in den Bergen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7380)
velos photo

Höhlenhaus und Hütte bei der Bergerie Cabrone

Abschnitt 3: Bergerie Cabrone - D34

1,2 km ... min 10 m 62 m einfach

   ↙ Farben der Teilstrecken wie MTB-Wertung aber ohne Dauer.

45% Forststrassen, ohne Markierung

15% schwierige Wege, ohne Markierung
   ↖ sehr steile Passagen

25% Forststrassen, ohne Markierung

15% grober Schotter, ohne Markierung
   ↖ sehr steile Passagen

<5% befestigte ruhige Nebenstrassen, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Bergerie Cabrone, 800 m
  • Graben Ravin des Seysses, 810 m
  • Parkplatz an der Strasse D34, 750 m

Nun die Abfahrt. Viel schneller als die Auffahrt wird es nicht werden, da einige Passagen schwierig sind.

Wir fangen mit den einfachen Teil wieder an, der durch die Kehre am Graben Ravin des Seysses führt.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7381)
velos photo

Zurück auf der Forststrasse

Es geht problemlos weiter bis zum felsigen Teil. Aufwärts war es nervig, aber von oben sieht es noch furchterregender aus.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7382)
velos photo

Felsiger Abschnitt bergab

Danach geht es wieder einfacher weiter. Achte jedoch auf lose Steine auf der Strasse.

Das letzte Stück auf dem groben Geröll wackelt heftig, aber diese Steine sind gross genug, um beim Bremsen nicht unter den Reifen zu rutschen. Man muss bremsen, das Gefälle ist erheblich.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7383)
velos photo

Einfacher Abschnitt

Quelle und weiterführende Info

Diese Tour ist von diesem Buch inspiriert: 25 balades sur les chemins de la pierre sèche (25 Wanderungen auf den Wegen der Trockenmauerwerke, nur französisch) zwischen Monts de Vaucluse, Montagne de Lure und Lubéron, von Florence Dominique, Verlag Le bec en l'air, ISBN 987-0-916073-45-3. Bei mehr Interesse an diesen Konstruktionen gibt dieses Buch auch fundiertes Wissen weiter. Die Touren sind gut mit Bildern und Karten erklärt.

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: Diese Tour befindet sich auf der Karte IGN "Apt, Parc naturel régional du Luberon", Massstab 1:25000, 3242OT.

Wenn du dich nicht mit einer Papierkarte herumschlagen willst, kannst du auch auf Karten-Apps am Handy zurückgreifen. Einerseits handelt es sich um die App Géoportail des amtlichen Kartendiensts IGN. Allerdings benötigt es Zugang zum Datennetz und das ist in Schluchten oder abgelegenen Orten manchmal schwierig.

Alternativ kann man Apps nutzen, die Daten direkt auf dem Gerät speichern. Sie sind im Allgemeinen nicht kostenlos, kosten aber nicht viel. Wir verwenden hauptsächlich OSMAnd, Hier ist es möglich, Konturlinien, Reliefschattierungen, Markierungen und andere hinzuzufügen. Um diese Daten auf dem Handy zu speichern, benötigt man viel Platz.

Natürlich braucht es auch Zugang zu Satelliten für das GPS-Signal mit jeder App. In einigen Schluchten ist dies nicht der Fall. Verlasse dich daher nicht auf die angezeigte Position, sondern lies die Karte auf dem Handy so, wie du sie auf Papier lesen würdest. Die meisten Apps sind für Android und iPhone verfügbar. Die Anwendungen ermöglichen es in der Regel, die zurückgelegte Strecke aufzuzeichnen und auch die angebotenen GPS-Dateien zu jeder unserer Wanderungen einzublenden.

Diese Seite wurde 58 Mal seit dem 20. März aufgerufen.

Kein Kommentar bisher

E-mail*
Web
Text *
Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2024 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id7384)
velos photo

Grobe Steine ​​und Beton vor der Straße D34

Hinweis

Die Informationen zu dieser Tour wurden mit grösster Sorgfalt 2024 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor der Webseite, Danke!