Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade von Provence-Guide.net - [de|fr][Datenschutz]

Rochers des Mourres

Geologisches Kuriosum in überschaubarer Grösse

Typ
Spaziergang
Schwierigkeit
einfach
Dauer
1 h 45 min
öffentliche Verkehrsmittel
ja
Rundtour
ja
Schutzhütte
Ortschaft
Ausrüstung
Bergausrüstung

Einführung

Dies geologische Kuriosum befindet sich über der Stadt Forcalquier. Die Landschaft ist hier durch überraschende Felsdome geprägt, die alle ein wenig grösser als wir selber sind. Man wandert wie in einem Wald aus Riesenpilzen. Die Vegetation ist dünn gesät, so wirkt es im Sommer hier durchaus wie in einer Wüste.

Die Fakten

6,2 km Gesamtstrecke

1 h 45 min Gehzeit

180 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach

Markierung 100% der Strecke

35% Feldwege

35% Nebenstrassen in der Stadt

25% leichte Wege

5% Gassen

Gefahren Hitze im Sommer, kein Wasser am Weg

Kinder ja

praktisch Picknick-Zeug

notwendig Bergschuhe, Wanderausrüstung und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 43.959718,5.780868

Downloads GPX, KML (Rechtsklick, speichern unter...)

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Felsen der Mourres de Forcalquier

Öffentliche Verkehrsmittel

Es gibt keine direkte Busverbindung zum Standort. Die Busse der Linien 22 und 25 führen beide nach Forcalquier. Die Linie 22 verbindet Avignon, Cavaillon, Goult, Mane, Forcalquier, Manosque, Oraison, Pertuis und Digne-les-Bains ca. fünf Mal pro Tag, weniger oft am Sonntag. Die Linie 25 verkehrt öfters und fährt auf der Strecke Marseille, Aix, Manosque, Mane und Forcalquier. Mehr Informationen unter LER PACA (nur französisch).

Zufahrt

Der Ausgangspunkt befindet sich am Stadtplatz von Forcalquier: Place du Bourguet.

Die nächste Autobahn ist die A51 zwischen Marseille und Sisteron. Man nimmt die Ausfahrt nach Forcalquier und folgt im Zentrum den Hinweisen zu den Parkplätzen.

Die Sehenswürdigkeit ist mit dem Auto auch direkt zu erreichen und unter Rochers des Mourres bei Forcalquier beschrieben.

Sinnvolle Parkplätze

Es gibt mehrere kostenlose Parkplätze in der Stadt, aber die Benütztbarkeit hängt von dem Markttagen in Forcalquier ab. Am grossen Markttag und im Sommer sollte man besser den Parkplatz im Gebiet der Mourres an der Strasse nach Fontienne anpeilen.

Geologische Betrachtung

Die Bildung dieser Felsen erfolgte vor rund 25 Millionen Jahren in flachem Süsswasser, vielleicht im Bereich eines Mündungsdeltas in einem See. Darin bildete sich weicher und einheitlich Kalk, der Calcaire de Reillanne genannt wird. Aus dieser Kalkart besteht derzeit der natürliche Boden auf dem wir gehen und auch die Basis der Steinsäulen besteht daraus.

Die Köpfe der Säulen bestehen aus wesentlich härterem Kalk, der sich auf kleinen Vegetationsinseln in einem damals flachen See formten. Diese Inseln bestanden aus Gräsern, die in dichten Horsten wuchsen. Um deren Wurzeln bildete sich eine härtere Kalkschicht. Mit dem langsamen ansteigen des Wasserstands wuchsen die Grashorste in die Höhe und wurzelten auch dementsprechend eine Ebene höher. So bildete sich darüber eine weitere harte Schicht und so entstanden die horizontalen Schichten, die man heute in den Köpfen auf den Felssäulen sieht.

Später wurden die Grasinseln vollkommen überschwemmt und von einer dicken Schicht aus weichem Kalk überlagert. Das Wasser zog sich zurück und durch tektonische Verschiebungen wurde der Bereich leicht schräg gestellt. Es begann sogleich die Erosion durch Oberflächenwasser zu wirken: die weiche Deckschicht wurde weggewaschen. Als die Ebene der harten Inseln zum Vorschein kam, blieben diese erhalten und somit erhoben sie sich progressiv über die Ebene, die immer weiter abgetragen wurde.

Heute bestehen diese Formen aus einer Hälfte harter Schichten oben und ca. einer Hälfte weicherem Gestein im unteren Teil. Die Erosion schreitet jedoch immerwährend weiter voran und nagt an der Ebene und am weichen Sockel der Säulen. Früher oder Später werden die Säulen zu hoch oder zu dünn und werden umfallen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Eine Felsformation der Mourres

Tipps

Die Erosion wird durch die Besucher und durch das Zertrampeln der spärlichen Vegetation weiter drastisch beschleunigt. Aus diesem Grund versucht die Gemeinde die Besucher auf eingegrenzten Wegen zu kanalisieren. Wir raten im Sinne der Natur auf diesem Weg zu bleiben, er ist auf der Karte auf dieser Seite vermerkt.

Die Runde kann zu jeder Jahreszeit begangen werden, extreme Wetterbedingungen sollte man allerdings meiden. Es kann im Sommer und um die Mittagstunden extrem heiss sein und es gibt kaum Schatten im ganzen Wegverlauf. Im Winter kann Schnee liegen und der Weg vereist sein.

Die Abschnitte

  1. Anstieg über den Friedhof und durch das Gebiet der Mourres
  2. Abstieg im Osten über La Parise Süd und an einer spitzen Borie vorbei.

Gemeindemamt und Kino von Forcalquier

Abschnitt 1: Cimetière - Mourres

3,1 km ... 55 min 180 m 0 m einfach

30% Nebenstrassen in der Stadt, mit Markierung

30% Feldwege, mit Markierung

20% leichte Wege, mit wenig Markierungen

10% Feldwege, mit Markierung

10% leichte Wege, mit Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Place du Bourguet, 550 m
  • Mourreisses, 625 m
  • Les Mourres obere Ebene, 730 m

Die Tour beginnt bei der ehemaligen Kirche, die nun als Kino (Cinéma) genutzt wird.

Man geht vom Place du Bourgue nach Nordosten in die Rue Louis d'Andrieux, das ist rechts neben der Kirche mit der Aufschrift Cinéma. Wir halten diese Richtung bei ohne gross davon abzuweichen. Der Strassenname wechselt und wir gehen auf dem Chemin des Moureisses weiter. Spätestens hier erkennt man die kleinen rot-weissen Markierungen des Weitwanderwegs GR653D. Auf der Höhe des Friedhofs wenden wir uns mehr nach Norden. Nach dem Wegweiser bei Les Mourreisses gerade weiter und wenn der markierte Weg nach links führt, gehen wir leicht rechts auf einem schmäleren Weg weiter

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Ein Felspilz der Mourres de Forcalquier

100 Meter weiter kommen wir auf den markierten Weg Chemin de la Parise, der uns quer durch den unteren Teil der Rochers des Mourres führt. Wir queren eine Strasse und schreiten am Weg weiter in den oberen Abschnitt bis zum Wegweiser mit der Ortsbezeichnung Les Mourres. Hiermit durchschreiten wir das gesamte Gebiet der Mourres.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Felstor in den Mourres de Forcalquier

Abschnitt 2: Mourres - St. Marc

3 km ... 45 min 0 m 180 m einfach

30% Feldwege, mit Markierung

20% leichte Wege, mit Markierung

40% Nebenstrassen in der Stadt, mit wenig Markierungen

10% Gassen, mit wenig Markierungen

Die Anhaltspunkte

  • Abstieg zu den Antennen
  • Abstieg zur Borie Le Cabanon Pointu
  • Zurück durch die Avenue St. Marc

Beim Wegweiser am oberen Ende der Mourres gehen wir links am Weitwanderweg GR6 bergab. Der Weg ist auch als Tour de la Montagne de la Lure bezeichnet. Wir kommen bei den Wegweisern Grand Travers und Parise Sud vorbei und gehen anschliessend unterhalb von Antennen vorbei. Der Weg führt uns zeimlich genau nach Süden.

Nach den Antennen wird der Weg schnell zur asphaltierten Strasse und führt weiter abwärts entlang einer Geländekante bis zum Cabanon Pointu. Diese grosse Borie liegt an der Aussenseite der Kurve. Hier wenden wir stark nach links und gehen auf der Avenue St. Marc zurück bis zum Ausgangspunkt am Place du Bourguet.

Wegweiser Le Grand Travers in den Mourres de Forcalquier

Quelle und weiteführende Info

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: Diese Tour befindet auf der IGN-Karte "Manosque/Forcalquier/PNR du Luberon", Massstab 1:25000, 3342OT.

Kein Kommentar bisher

Gibt es Änderungen auf dieser Tour oder gar neue Vorschläge dazu? Die Kommentare sind hierfür da!

E-mail*
Web
Text *
Die Informationen zu dieser Wanderung wurden mit grösster Sorgfalt 2015 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor, Danke!