Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade von Provence-Guide.net - [de|fr]

Auf den Mont Dauphin über den Murmeltierpfad

Zu Fuss auf die befestigte Stadt und ebenso wieder hinunter

Typ
Spaziergang
Schwierigkeit
einfach
Dauer
2 h
öffentliche Verkehrsmittel
ja
Rundtour
ja
Schutzhütte
Ortschaft
Ausrüstung
Spaziergang

Einführung

Der Mont Dauphin ist eine bekannte Sehenswürdigkeit im Durance-Tal. Der Festungsbaumeister Vauban hat hier keinen zuvor bestehenden Standort befestigt, sondern eine Festungsstadt von Grund auf neu errichtet. Innerhalb der Mauern befindet sich ein noch heute bewohntes Dorf. Die Festung wurde angelegt, mehrmals ausgebaut, das Dorf hat jedoch nie seine geplante Grösse erreicht und Schlachten wurden hier auch nie geschlagen. Heute geht man durch ein Museumsdorf, das man frei besichtigen kann.

Man kann natürlich mit dem Auto auf den Felssporn gelangen, dabei entgeht einem aber einiges. Im Süd-Westen starten am Murmeltierlehrpfad (Boucle des Marmottes), wo man mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit auch Murmeltiere zu sehen bekommt. Sie werden hier gut durchgefüttert, sind aber grundsätzlich freilebend. So gelangt man an das Nordportal der Festung. Bergab es geht über die schmale Strasse im Süden.

Die Fakten

6,2 km Gesamtstrecke

2 h Gehzeit

160 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach

Markierung 40% der Strecke

35% leichte Wege

30% ruhige Nebenstrassen

20% Nebenstrassen in der Stadt

10% Landstrassen

10% schlecht erkennbare Wege

Gefahren ohne

Kinder ideal

praktisch Picknick-Zeug

notwendig Trekkingschuhe, Wanderausrüstung und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 44.674651,6.616171

Downloads GPX, KML (Rechtsklick, speichern unter...)

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Mont Dauphin von Saint Crépin gesehen

Man sieht hier die Seite mit dem Aufstieg

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bahnhof von Eygliers heisst Mont Dauphin Gare. Der Zug, die Überlandbusse und auch die Regionalbusse halten alle hier. Es gibt täglich rund 15 Zugverbindungen (TER PACA (nur französisch), Linie 13) und ebenso viele Langstreckenbusse (LER PACA (auch englisch), Linien 29 und 33), die hier halten. Die saisonalen lokalen Busverbindungen in die Seitentäler, wie in das Queyras-Gebiet, starten ebenfalls hier, Fahrpläne unter: 05 Voyageurs (auch italienisch).

Zufahrt

Der Mont Dauphin liegt direkt an der Nationalstrasse 94. Im Weiler Eyguiers-Gare, an der Abzweigung nach Réotier, startet die Runde beim Parkplatz Milaure für all jene, die mit dem Auto anreisen. Reist man öffentlich an, befindet sich der Startpunkt etwas weiter nördlich. Die Tour ist vom Bahnhof aus beschrieben.

Sinnvolle Parkplätze

Der Parkplatz Milaure in Eyguiers-Gare liegt direkt neben der RN94 und ist gratis. Sollte er voll sein, gibt es weitere Stellplätze beim Bahnhof.

Tipps

Die Murmeltiere sind vor allem am Vormittag anzutreffen. Im Dorf oben gibt es an der Rue Catinat einen Brunnen mit Trinkwasser. Natürlich gibt es oben auch Lokale, aber nicht alle haben das ganze Jahr über offen. Der südliche Teil der Anlage ist eine grosse Grünfläche, unter den Bäumen dort lässt es sich gut Picknicken.

Die Abschnitte

  1. Vom Bahnhof zum Parkplatz Milaure.
  2. Anstieg zur Nordseite des Forts über die Boucle des Marmottes.
  3. Freie Besichtigung von Mont Dauphin.
  4. Abstieg im Süden über die Rampe d'Embrun.
  5. Vom Parkplatz Milaure zurück zum Bahnhof.

Abschnitt 1: Gare d'Eygliers - Parking de Milaure

0,6 km ... 10 min 0 m 0 m einfach

50% Landstrassen, ohne Markierung

50% ruhige Nebenstrassen, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Bahnhof Mont Dauphin in Eygliers
  • Firma Dekra
  • Parkplatz Milaure

Den Fuss des Mont Dauphin erreichen.

gare = Bahnhof

Der Bahnhof "Mont Dauphin Gare" in Eygliers ist vor allem der Bahnhof von Guillestre. Es gibt keinen besonders netten Weg vom Bahnhof zum Start des Murmeltierlehrpfads: Über die Bahnhofstrasse hinaus zur Durchzugsstrasse und dort rechts. Man geht vor bis zum Parkplatz der Firma Dekra und quert die vielbefahrene RN94 am Fussgängerübergang mit dementsprechender Vorsicht. Gegenüber nehmen wir den Weg in die Felder.

Bahnhof Mont Dauphin Gare und Parkplatz Milaure

Der Bahnhof ist links vorne und der Parkplatz rechts hinten.

Bei der folgenden Kreuzung geht es rechts und in wenigen Minuten sind wir beim beim Parkplatz Milaure. Nun links und man steht vor den Tafeln, welche die Wege am Wandfuss des Mont Dauphin aufzeigen und erklären.

Abschnitt 2: Sentier des Marmottes - Lunette d'Arçon

1,6 km ... 40 min 150 m 0 m einfach

20% ruhige Nebenstrassen, mit Markierung

60% leichte Wege, mit Markierung

20% schlecht erkennbare Wege, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Parkplatz Milaure
  • Lehrpfad Sentier des Marmottes
  • Aufstieg nördlich zum Fort
  • Wehranlage Lunette d'Arçon

Einfacher Weg zwischen den Nagetieren und Anstieg auf das Plateau.

montée = Anstieg
fort = Festung

Der Lehrpfad La Boucle des Marmottes ist eine kleine Runde am Wandfuss unter dem Mont Dauphin. Die Murmeltiere sind hier tatsächlich wild und frei, aber natürlich stark an die Menschen gewöhnt, die hinter den Absperrungen vorbeikommen. Obwohl es strikt verboten ist, werden die Tiere mit allem Möglichen angelockt und gefüttert. Es geht ihnen deswegen nicht schlechter, aber es ist kein Vergleich zum Antreffen dieser Tieren im Hochgebirge. Hier bekommt man sie nur wenige Schritte vom Parkplatz einfach zu Gesicht, kleineren Kindern macht man damit sicher eine Freude.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Jungtier und Muttertier streiten um ein Blatt Löwenzahn

Der Lehrpfad besteht aus einer alten Strasse und einem Pfad weiter oberhalb und bildet somit eine Runde. Die Strasse kommt direkt vom Parkplatz und nach 150 Metern zweigt unser Weg bergauf ab.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Abzweigung des Wegs zur Murmeltierbeobachung

Der Weg weist einige Verzweigungen auf. Um den richtigen hinauf zur Burg zu finden, muss man bei jeder Wegkreuzung den oberen Pfad nehmen, aber ohne die angelegten Wege zu verlassen. Nicht die wilden Pfade emporklettern, sie führen meist nur zu Boulderfelsen.

Weiter oben wird der angelegte Weg einfacher aber auch steiler. In einigen Kehren gelangt man so durch den Wald auf das Plateau nördlich der Festung. Die erste erreichte Ebene ist noch nicht die richtige. Bei diesem Feld geht es rechts und gleich wieder in den Wald hinein, um eine zweite Geländekante zu überwinden. Danach stehen wir auf der Strasse zum Fort, das gleich rechts liegt.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Rückblick am Weg zu den Murmeltieren

Obwohl man für den Mont Dauphin hier ist, kann man man sich dem Charme der Murmeltiere kaum entziehen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Junges Murmeltier beim Essen

Diese Tiere halten ihre Nahrung mit den Vorderpfoten.

Abschnitt 3: Lunette d'Arçon - Porte d'Embrun

2,1 km ... 30 min 10 m 30 m einfach

60% Nebenstrassen in der Stadt, ohne Markierung

10% schlecht erkennbare Wege, ohne Markierung

30% leichte Wege, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Wehranlage Lunette d'Arçon
  • Porte de Briançon
  • Zeughaus
  • Porte d'Embrun

Durch die Festungsstadt wandern.

porte = Tor
arsenal = Zeughaus
fontaine = Brunnen
échauguette = Wachposten

Diese Seite zeigt eine Wanderung auf den Mont Dauphin und erhebt nicht den Anspruch einen Touristenführer darzustellen. Die wichtigsten Informationen finden sich hier: Mont Dauphin (auch englisch). Man sollte sich nicht durch Öffnungszeiten und Eintrittspreise irritieren lassen, diese Angaben gelten nur für geführte Touren (die sich durchaus auszahlen, rund zwei Stunden sind dafür einzuplanen). Das gesamte Dorf steht zum Erkunden offen. Das soll natürlich kein Freibrief sein, überall hineinzuschauen, der Ort ist nämlich nach wie vor bewohnt. Mont-Dauphin ist auch eine eigene Gemeinde.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Lunette d'Arçon vor dem Fort Mont Dauphin

Vorgelagerte Stellung zur Rückendeckung mit unteridischer Verbindung zur Hauptfestung.

Hier wird nur ein Spaziergang durch die Gassen in der Festung vorgestellt, man kann hier frei herumgehen. Nur Einwohner dürfen mit dem Auto in den Festungsring fahren.

Man kommt über das Tor Porte de Briançon herein. Es handelt sich um die einzige Frontseite ohne natürlichem Schutz, die Verteidigungsanlagen sind hier allgegenwärtig. Wir sind hier am höchsten Punkt der Festung. Im Süden ist das einzige weitere Tor, dort werden wir später dort den Ort wieder verlassen.

Im Westen hat man einen gewaltigen Ausblick in das Tal der Durance und den Südteil des Écrins-Massifs. Im Osten blickt man in die wilde Schlucht des Guil und auf die Gipfel des Queyras-Gebiets. Die Stadt Guillestre ist knapp nicht sichbar. Im Süden sieht man auf ein Gewerbegebiet.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Porte de Briançon von Mont Dauphin

Im Gebäude hinter dem Tor wohnte der Kommandant der Festung.

Der Brunnen an der zentralen Kreuzung bietet Trinkwasser. Einmal rundherum, ein Blick in die unfertige Kirche, den Gemüsegarten und zum Zeughaus geht sich in einer halben Stunde gut aus.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Fontaine "des quatre coins"

Die zentrale Strassenkreuzung im Dorf

Anschliessend geht man südwärts und bergab, man gelangt fast automatisch zur Kaserne Rochambeau, unter welcher das Tor Porte d'Embrun für unseren Abstieg offen steht.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Verteidigungswälle und der Wachposten am Guil im Osten

Abschnitt 4: Porte d'Embrun - Parking de Milaure

1,3 km ... 30 min 0 m 130 m einfach

70% ruhige Nebenstrassen, mit wenig Markierungen

30% leichte Wege, mit wenig Markierungen

Die Anhaltspunkte

  • Porte d'Embrun
  • Rampe d'Embrun
  • Parkplatz Milaure

Abstieg über eine ruhige Strasse.

porte = Tor
parking = Parkplatz

Nachdem man die Porte d'Embrun durchschritten hat, wundert man sich vielleicht, warum es hier viel weniger Verteidigungsanlagen als im Norden gibt. Es liegt an der Strasse, die noch ins Tal führt, die Felswand ist noch nicht überwunden.

Man kann die erste Kehre der Strasse abschneiden, anschliessend sollte man auf der Strasse bleiben. Sie ist für Einwohner reserviert, hier gibt es kaum Verkehr.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Kehre der Route St. Guillaume mit Abkürzung

Nach dem vorgelagerten Tor wird klar, warum diese Front trotz Strasse immer noch eine natürliche Barriere darstellt.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Route St. Guillaume in der südlichen Felswand

Wenn sich die Felswand nach rechts wendet und die Strasse ein Linkskehre macht, geht es für uns gerade aus bergab. Unten bei der nächsten Kreuzung ebenso gerade aus und unter Bäumen zum Parkplatz Milaure vor.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Weg hinab zum Parkplatz

Rechts führt ein Weg am Wandfuss hoch, er führt wieder zum Nordportal.

Abschnitt 5: Parking de Milaure - Gare d'Eygliers

0,6 km ... 10 min 0 m 0 m einfach

50% ruhige Nebenstrassen, ohne Markierung

50% Landstrassen, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Parkplatz Milaure
  • Firma Dekra
  • Bahnhof Mont Dauphin in Eygliers

Jene, die zum Bahnhof zurück müssen, brauchen nur den Weg wie beim Herkommen anschliessen: rechts am Parkplatz vorbei, danach links, über die Hauptstrasse und dort wieder rechts bis zur Bahnhofstrasse.

Quelle und weiteführende Info

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: Diese Tour befindet sich auf der Karte IGN "Guillestre/Vars/Risoul/Parc du Queyras", Massstab 1:25000, 3537ET.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Bahnhof Mont Dauphin Gare

Ansicht von der Festungsmauer.

Die Informationen zu dieser Wanderung wurden mit grösster Sorgfalt 2016 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor, Danke!