Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade von Provence-Guide.net - [de|fr][Datenschutz]

Runde um das östliche Kap von Giens

La Badine, Cap Esterel, Tour Fondue und Pointe de la Vignette

Typ
Wanderung
Schwierigkeit
einfach
Dauer
2 h 45 min
öffentliche Verkehrsmittel
ja
Rundtour
ja
Schutzhütte
Ortschaft
Ausrüstung
Bergausrüstung

Einführung

Die Halbinsel von Hyères ist touristisch stark erschlossen und der Küstenwanderweg dient teilweise auch zum Erreichen weiterer Badebuchten und Strände. Man wird hier selten ganz einsam sein, trotzdem ist die Küste noch sehr naturbelassen. Obwohl dieses östliche Kap weniger hoch ist, verläuft der Weg mit dauerndem auf und ab. Der Abschnitt im Süden ist konsequent der Sonne ausgesetzt und dementsprechend heiss.

Die Fakten

9 km Gesamtstrecke

2 h 45 min Gehzeit

180 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach

Markierung 75% der Strecke

55% leichte Wege

20% ruhige Nebenstrassen

15% Gassen

10% am Strand

<5% Forststrassen

Gefahren ausgesetzter Weg, verfallene militärische Anlagen

Kinder ja

praktisch Picknick-Zeug, Badesachen

notwendig Trekkingschuhe, Wanderausrüstung und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 43.041265,6.145309

Downloads GPX, KML (Rechtsklick, speichern unter...)

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff

Porquerolles und die Ribaud-Inseln

Öffentliche Verkehrsmittel

Beim SNCF-Bahnhof von Hyères startet die Buslinie 67 in Richtung Presqu'île d'Hyères, 12 Mal pro Tag im Sommer und etwa 6 Mal im Winter. So kommt zum Kreisverkehr Majastre am Ende der langen geraden Strecke, die Haltestelle hier heisst Chambre des Métiers. Am Rückweg kann man bei der Station Arbanais einsteigen, wenn man zurück nach Hyères will. Fahrpläne zu diesen Verbindungen kann man unter Réseau Mistral (auch englisch) einsehen.

Zum Kreisverkehr vorgehen und links in den Boulevard d'Alsace Lorraine abbiegen. Weiter in der Richtung und bis an den Strand Plage de la Badine vor.

Zufahrt

Hyères ist eine grosse Stadt östlich von Toulon. Von der breiten Palmenallee im Zentrum folgt man der Beschilderung nach Giens, Les Îles. Man fährt so entlang des Industriegebiets, des Flughafens, der Föhren von La Capte links und den alten Salinen rechts. Die Strasse führt durch einen faden Abschnitt und stösst auf den grossen Kreisverkehr Majastre. Hier links, der Pfeil weist nach La Badine.

Sinnvolle Parkplätze

Gleich nach dem Kreisverkehr ist der Boulevard d'Alsace-Lorraine sehr breit und es gibt viele Parkplätze. Am Ende der Strasse und wenn man morgens rechtzeitig kommt, kann man auch Plätze finden, die den ganzen Tag im Schatten sind. Die Tour startet hier, zwischen dem Kreisverkehr und dem letzten Parkplatz.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Strasse nach La Badine

Tipps

Diese Wanderung führt grossteils durch die niedrige Macchia im Küstenbereich. Man findet Schatten, aber er wird im Sommer nicht so recht kühlen. Oft weht jedoch eine steife Brise. Man kann öfters zum Wasser absteigen. Es gibt weder Trinkwasser noch Unterstände am Weg.

Das Cap de l'Esterel ist ein ehemaliges Militärgebiet mit nicht gesicherten Ruinen, die sich auch hinter oder unter Buschwerk verstecken. Der Zutritt zum felsigen Kap ist im Prinzip verboten, wird aber geduldet.

Diese Runde versteht sich als Ergänzung zur Runde um das westliche Kap von Giens. Trotzdem lassen sich die Touren nicht gut verbinden. Der Grund ist vor allem ein grosser Abschnitt, der weiträumig umgangen werden muss. Es ist kein Militärgebiet, sondern ein Spital, das macht den Umstand aber auch nicht besser. Die hier beschriebene Runde endet somit am Zaun des ausgestorben wirkenden Spitals Renée Sabran und vom Sattel kehrt man durch Siedlungsgebiet zum Ausgangspunk zurück. Die Runde ist im Uhrzeigersinn beschrieben.

Die ganze Halbinsel ist einer starken Waldbrandgefahr ausgesetzt. Im Sommer, aber auch zu anderen Zeitpunkten, wenn Trockenheit und starker Wind zusammentreffen, wird der Zutritt zu den Waldmassiven geregelt, eingeschränkt oder verboten. Das kann das Fahren und Parken auf Strassen betreffen, aber auch das Begehen von Wanderwegen. Infos unter www.var.gouv.fr (nur im Sommer, nur auf französisch, Suche: Accès aux massifs forestiers).

Die Abschnitte

  1. Nordküste des Ostteils der Halbinsel bis zum Cap de l'Esterel.
  2. Südküste bis zur Tour Fondue.
  3. Weiter an der südlichen Küste bis zur Pointe de la Vignette und dem Zaun des Spitals Sabran.
  4. Zurück durch das Siedlungsgebiet zum Ausgangspunkt.

In den Sommermonaten haben die Restaurants der Feriensiedlung am Cap de l'Esterel und die Bars bei La Tour Fondue geöffnet. Die Shops der Campingplätze sind dann ebenfalls offen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Seeanemone an der Küste von Giens

Abschnitt 1: La Badine - Plage de la Baume - Cap de l'Esterel

3 km ... 50 min 40 m 30 m einfach

15% Gassen, ohne Markierung

5% Forststrassen, mit wenig Markierungen

10% am Strand, mit wenig Markierungen

20% leichte Wege, mit wenig Markierungen

10% am Strand, mit wenig Markierungen

40% leichte Wege, mit mangelhafter Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Zum Strand Plage de la Badine vorgehen
  • Der Nordküste entlang über die Plage de la Baume
  • Weiter zum Cap de l'Esterel mit den Ruinen der Militäranlagen

Wir verlassen den langen Oststrand nach Süden und kommen in den natürlichsten Abschnitt dieses Teils der Halbinsel.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Blühender Jupiterbart-Wundklee

rade = grosse Bucht

Wenn man an der Strasse mit den vielen Campingplätzen weitergeht, kommt man zu einem Schranken und hier beginnt der Küstenwanderweg (Sentier du Littoral).

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Zugang zur Plage de la Badine

Der Weg verläuft sprichwörtlich sehr schnell im mühsamen Sand bis zum Stand Plage de la Badine.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Geradelinige Plage de la Badine im Norden

Vorne am Wasser rechts und wir sehen vor uns die Nordküste des östlichen Teils von Giens, hier werden wir gleich entlangwandern. Man sieht noch nicht zum Hauptkap vor, dieses wendet sich nach Südosten.

Sehr schnell kommt man zu zwei Felsriegeln mit einem ehemaligen Bunker Nazi-Deutschlands. Aber Stufen erleichtern das überschreiten.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Bunker am Strand von Badine

Der markierte Weg verläuft, sobald wir definitiv den Sand verlassen, etwas oberhalb des Wassers. Man sieht so in kleine Buchten, in welche man teilweise nur kletternd oder schwimmend kommt. Die Zustiege sind kurz, aber unser Weg ist noch lang, man kann wahrscheinlich nicht in jede Bucht absteigen. Es ist aber nett, hier wilde kleine Strände vorzufinden.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Einsamer Strand unter Estanci

centre de vacances = Feriensiedlung

Der Strand Plage de la Baume liegt in einer grösseren Bucht, hier gibt es eine Anlegestelle und Einrichtungen einer Segelschule im östlichen Teil.

Am Ende des Strands gibt es einen Zugang zum Restaurant der Feriensiedlung.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Plage de la Baume

Blick zurück.

Falls starker Nord- oder Ostwind herrscht, kann man hier das Cap de l'Esterel abschneiden. Ca. 50 Meter nach dem Anleger steigt ein Weg im Wald an. Oben am Sattel kommt man auf eine schmale asphaltierte Strasse. Sie führt uns zwischen Tennisplätzen und einem Parkplatz abwärts. Unten ca. 100 Meter nach links gehen und dort den Abstieg zum Küstenweg wieder nach rechts suchen.

Hier unten geht die Beschreibung der normalen Route weiter, der Weg verläuft nach wie vor gemütlich ein paar Meter oberhalb der Wasserlinie.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Anstieg im Wald hinter der Plage de la Baume

Alternative Abkürzung.

Nach dem Strand Plage de la Baume verläuft der Weg etwas weiter hinten. Auf schmalen Pfaden kann man allerdings zum Meer vorgehen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Kleiner Strand östlich der Pointe de la Badine

Kurz darauf kommen wir in den Bereich des Cap de l'Esterel. Der Name hat nichts mit dem Massif de l'Esterel weiter östlich zu tun, man sieht es nicht nicht einmal von hier aus. Dieses Kap weist, wie viele Felsvorsprünge im gesamten Küstenverlauf, Ruinen ehemaliger Militäranlagen auf. Hier findet man alte Mauern, Zäune, Geschützstellungen, einen Parkplatz der Feriensiedlung Belambra und Verbotsschilder, die keine Gültigkeit mehr haben.

Unterhalb dieses Chaos befinden sich jedoch nette Strände.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Strand nördlich des Cap Esterel

Das vordere Kap (im Osten) ist abgezäunt, aber 2017 war das Tor weit offen und man konnte überall herumgehen. Am Rückweg sollte man wieder dieses Tor anpeilen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Zaun um das Militärgebiet rund um das Cap de l'Esterel

Der Bereich weist unnatürliche Geländeformen auf und man muss aufpassen, wo man hintritt. Die Küste fällt steil ab, der Fels ist brüchig, immer wieder liegen alte Eisenteile herum und man stolpert auch über tiefe Gräben und Löcher, die von Vegetation verdeckt sind!

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Cap de l'Esterel

Abschnitt 2: Cap de l'Esterel - Tour Fondue

1,9 km ... 30 min 40 m 50 m einfach

20% leichte Wege, ohne Markierung

30% ruhige Nebenstrassen, mit mangelhafter Markierung

25% leichte Wege, mit wenig Markierungen

25% ruhige Nebenstrassen, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Vom Kap aus die Südküste nach Westen anpeilen
  • Auf Strassen durch die Feriensiedlung
  • Ein kurzer Abschnitt als Küstenweg am Wasser
  • Ankunft bei der Tour Fondue zwischen Häusern

Hier ist die Umgebung weniger natürlich.

Nach dem Kap begeben wir uns für längere Zeit auf die Südküste der Halbinsel. Wir verlassen die ehemalige Militärzone durch das Tor im Zaun und anschliessend führt uns ein breiter Weg nach Westen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Alter Zaun am Cap de l'Esterel

Wir kommen jedoch schnell auf einen asphaltierten Weg, der unter Ferienhäusern eines sehr zweifelhaften Stils vorbeiführt. Die Küste ist hier sehr steil und der Küstenweg verläuft hier rund 600 Meter auf den Wegen des Ferienclubs Belambra.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Appartements der Belambra Clubs

Wenige Minuten, nach dem wir an einem Pétanque-Platz unterhalb vorbeigegangen sind, zweigt der Küstenweg nach unten ab. Der Bereich ist nicht gut markiert, es gibt nur eine gelbe Markierung am Boden und ein Schild, das allerdings nur von unten lesbar ist.

Man kann hier die Tour abkürzen und zum Ausgangspunk zurückkehren: Ca. 100 Meter weitergehen und bis unter einem Parplatz rechts. Dort hinauf, den Parkplatz durch die Zufahrt verlassen, nach rechts und weiter aufwärts an Tennisplätzen vorbei. Wenn die Strasse am Sattel nach rechts führt, gehen wir gerade und leicht links vor. Nun geht es über eine Forststrasse bergab bis zum Strand Plage de la Baume. Der Parkplatz, die Tennisplätze und die Strasse gehören zum Privatgebiet des Ferienclubs Belambra.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Der Küstenweg führt hier hinab

Wenn wir an diesem architektonischen Schandfleck vorüber sind, können wir wieder am Küstenwanderweg gehen. Hier ist einer der interessantesten Abschnitte, mit Brücken und Stahlseilen zum Anhalten. Wenn das Meer grössere Wellen macht, kann man hier durchnässt werden, weil man sehr nahe am Wasser unterwegs ist.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Küstenwanderweg östlich der Pointe du Bouvet

Beim Kap Pointe du Bouvet folgt ein Umweg, weil leider eine Villa zu nahe am Wasser gebaut wurde. Dahinter geht es auf einer staubigen Schotterstrasse unter einem Campingplatz vorbei und so kommen wir in den Weiler Tour Fondue. Es handelt sich nur um ein paar Häuser und um eine alte Festung, aber hier ist auch ein Fähranleger für Porquerolles mit grossen kostenpflichtigen Parkflächen. Man findet hier jedoch auch einen Lebensmittelladen und Restaurants.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Am Küstenweg zur Tour Fondue

Die Festung Tour Fondue stammt aus dem 17. Jahrhundert. Sie markiert heute die Hafeneinfahrt, wo die Schiffe zu den Inseln ablegen. Das alte Gebäude ist renoviert, aber innen nicht zu besichtigen.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff

Tour Fondue in Giens

Beim Anleger befindet sich auch die Endstation der Busline 67 mit der man zum Ausgangspunk oder nach Hyères zurückfahren kann. Am Kai Abfahrt der Fähren nach Porquerolles (20 Minuten Fahrzeit).

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Dorf bei der Tour Fondue

Blick zurück von der Festung.

Abschnitt 3: Tour Fondue - Port Auguier - Pointe Vignette

2,5 km ... 50 min 60 m 50 m einfach

5% ruhige Nebenstrassen, mit wenig Markierungen

5% am Strand, mit wenig Markierungen

5% leichte Wege, mit wenig Markierungen

5% am Strand, mit wenig Markierungen

80% leichte Wege, mit wenig Markierungen

Die Anhaltspunkte

  • Weiter an der Küste über zwei Strände nach Westen
  • Auf dem klassischen Abschnitt des Küstenwegs über Felsen bis zum kleinen Hafen Port Auguier
  • Langsam wesentlich höher über der arg zerklüftete Küste bis zum Zaun rund um das Spital Sabran

Beim Kap Pointe de Terre Rouge kommen wir am südlichsten Punkt der Wanderung, der Halbinsel und der ganzen Côte d'Azur vorbei!

Wir gegen an der Festung Tour Fondue und dem Anleger vorbei um auf dem Strand Plage du Pradeau zu landen. Er besteht aus zwei Teilen, der östliche und erste für uns, ist oft vollständig mit Neptungras bedeckt. Diese Deckschicht schützt den Strand vor weiterer Erosion.

Es ist möglich, dass Regenwasser sich hinter den grössen Haufen brauner Neptungräser ansammelt. Dann kann der Strand recht mühsam zum Passieren sein und kann über den Parkplatz dahinter ausweichen (auch wenn Schilder etwas anderes dazu sagen). Am anderen Ende des Parkplatz kommt man heraus und hat den ersten Strand umgangen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Östliche Plage de Paradeau mit Neptungräsern

Zwischen den zwei Stränden liegt ein felsiger Abschnitt und nach dem zweiten Strand umgeht man ein Haus hinten herum.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Westliche Plage du Paradeau

Wir gehen nur auf das Kap Pointe de Terre Rouge vor. Der Weg steigt etwas an, weil die Küste steiler wird.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Holzbrücke westlich der Plage du Paradeau

Vor uns sehen wir bereits zum Hafen Port Auguier, er ist zwischen Felsinseln und der Küste angelegt. Man kann am Kai vorgehen und nun trockenen Fusses die Inseln erreichen. Weiter vorne liegen die Inseln îles du Ribaud, an welche oft die Wellen prallen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Port Auguier und Pointe de Salis weit hinten

Nach dem Hafen steigt der Uferweg noch mehr an, denn die Küste wird immer steiler und höher. Die Tiefblicke sind besonders bei hohem Wellengang eindrucksvoll.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Küste zwischen Port Auguier Pointe Madame

Wir kommen weiter vorne in einem Bereich mit Villen rechst oben, die Küste bleibt aber weiter steil. Einige Stiegen führen abwärts in Buchten und zu betonierte Liegeplätzen, diese Einrichtungen sind grundsätzlich privat. Sie sind aber grossteils illegal im öffentlichen Küstenbereich errichtet. Der Zugang ist deswegen nicht versperrt und man kann hinuntergehen. Man muss jedoch aufpassen, einige der Treppen sind schon baufällig und es gibt selten Geländer.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Treppen hinab zum Meer

Vom Kap Pointe Madame sehen wir bis auf das Süd-West-Kap von Giens, das ist die Pointe Escampo-Barriou, sie liegt auf der Runde um das westliche Kap von Giens

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Pointe des Salis, Pointe des Morts und Baie du Niel

Nun sind wir am letzten Abschnitt entlang der Küste, weil wir bald am bösen Zaun vor dem Kap Pointe de la Vignette anstehen. Das riesige Areal des Spitals Renée Sabran ist Wanderern untersagt. Aber die Tour war bereits lang genug bis hier, wir brauchen auch noch Energiereserven um zum Ausgangspunk zurück zu kehren.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Ende des Wegs an der Küste vor der Pointe de la Vignette

Abschnitt 4: Pointe de la Vignette - Polynésie - La Badine

1,6 km ... 35 min 40 m 50 m einfach

25% leichte Wege, mit Markierung

30% ruhige Nebenstrassen, mit wenig Markierungen

45% Gassen, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Entlang des Zauns des Spitals Sabran hoch
  • Den Rücken der Halbinsel auf der Avenue des Cyprès überschreiten
  • Bergab bis zum Ausgangspunkt über Strassen im Ortsgebiet

Charmefreier Rückweg.

hôpital = Spital
vers = nach

Beim Zaun des Spitalareals ist der weitere Weg klar: aufwärts nach Osten. Bald geht man zwischen zwei Zäunen hoch, es bleibt aber vorerst grün, ab Mittag gibt es hier auch schon etwas Schatten, das ist gut, denn es geht 50 Höhenmeter aufwärts.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Der Weg führt durch das Viertel La Polynésie

Oben angekommen, landen wir auf Strassen des Privatgebiets La Polynésie und links ist immer noch der Zaun des Spitals. Wir halten uns auch immer links und man muss sich nicht durch Schranken abschrecken lassen, wir sind hier auf dem offiziellen Sentier du Littoral (auch wenn wir nun weit vom Meer weg sind).

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Schranken in der Rue Saint John Perse

Die letzte lange gerade Strecke entlang des Spitalbereichs ist die Rue Saint John Perse, sie mündet auf den Boulevard Édouard Herriot, hier rechts um zum Ausgangspunk bei La Badine zurück zu kehren.

Man kann den Küstenwanderg weiter nach Westen begehen, wenn man am Boulevard Édouard Herriot links bis ins Zentrum von Giens vorgeht. Hier die erste Gasse links (Chemin du Béton). In 30 Minuten ist man beim Hafen Port du Niel und nach einer weiteren Stunde beim Strand Plage des Darboussières. Siehe die Runde um das westliche Kap von Giens, welche hier vorbeikommt.

rade = grosse Bucht

Um zum Ausgangspunk zurück zu kehren, geht es also den Boulevard Herriot nach rechts und leicht bergab.

Bei der folgenden Kreuzung links. Hier ist auch eine Bushaltestelle um ins Zentrum von Hyères oder nach La Tour Fondue zu fahren.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Boulevard Édouard Herriot

Zu Fuss geht es also die Avenue des Arbanais nach links. Es ist reichlich unverständlich, dass man im Ortsgebiet von Hyères 70km/h erlaubt sind. Als Fussgänger können wir hinter die Stämme der Schirmfähren flüchten, ein Pfad ersetzt hier den fehlenden Gehsteig. Nach 500 Metern sind wir wieder beim Kreisverkehr.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Avenue des Arbanais mit Schirmföhren

Blick zurück.

Quelle und weiteführende Info

Diese Wanderung ist von diesem Buch inspiriert: "Sentiers du littoral méditerranéen: Randonnées de Marseille à Saint-Tropez" ("Mediterraner Küstenwege, Wanderungen von Marseille nach Saint-Tropez"), von Pierre Garcin und Nicolas Lacroix, Verlag Glénat, Serie Montagne Randonnée, ISBN 987-2-7234-6259-4 (nur auf französisch). Bei Interesse an weiteren Abschnitten des Küstenwegs hilft dieses Buch mit guten Wegbeschreibungen, vielen schönen Fotos und Karten. Es werden allerdings die Küstenabschnitte linear von West nach Ost beschrieben und keine Rundtouren angeboten.

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: die Tour befindet sich auf der Karte IGN "Hyères, Île de Porquerolles", Massstab 1:25000, 3446OT.

Kein Kommentar bisher

Gibt es Änderungen auf dieser Tour oder gar neue Vorschläge dazu? Die Kommentare sind hierfür da!

E-mail*
Web
Text *
Die Informationen zu dieser Wanderung wurden mit grösster Sorgfalt 2017 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor, Danke!