Vence und St. Paul zu Fuss verbinden

Das grüne Tal von Malavan trennt die ungleichen Gemeinden

Typ
Wanderung
Schwierigkeit
einfach
Dauer
1 h 45 min
öffentliche Verkehrsmittel
ja
Rundtour
ja
Schutzhütte
Ortschaft
Ausrüstung
Spaziergang

Einführung

Vence und besonders Saint Paul sind zwei sehr sehenswerte aber auch sehr touristische Orte. Vence ist eine Stadt mit altem Zentrum und mehreren grossen Märkten, Saint Paul ist ein schmuckes Dorf mit Ausblick über das Meer. Die Besucherzahlen sind schwindelerregend und der Siedlungsdruck ist hoch, leider verschwinden dabei auch alte Wege und die Natur leidet nicht wenig unter diesen Eingriffen. Mit dem Auto anreisen wird zum Spiessrutenlauf, Parken ist teuer oder geht gar nicht.

So kam mir die Idee, alte Verbindungswege zwischen den beiden Ortschaften zu suchen, es gibt noch zwei brauchbare abseits der Hauptverkehrsadern. Sie sind auch offiziell markiert, trotzdem gehen hier sehr wenig Leute. Erreichen wir die Region also wie wir wollen, ziehen wir die Wanderschuhe an und lassen wir Parkplätze und Autokolonnen hinter uns!

Die Fakten

8,8 km Gesamtstrecke

1 h 45 min Gehzeit

280 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach in der Natur, im Stadtgebiet Hinweise im Text beachten

Markierung 70% der Strecke

35% Nebenstrassen in der Stadt

30% leichte Wege

10% ruhige Nebenstrassen

10% Gassen

10% befestigte Wege

<5% Treppen

<5% Landstrassen

Gefahren rutschig bei feuchtem Wetter

Kinder ja

praktisch Picknick-Zeug

notwendig Trekkingschuhe, Wanderausrüstung und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 43.722785,7.107339

Downloads GPX, KML (Rechtsklick, speichern unter...)

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Brunnen in Saint-Paul-de-Vence

Öffentliche Verkehrsmittel

Vence ist gut mit dem Bus erreichbar:

Informationen unter PACA Mobilité (auch deutsch), weiter unter Horraires/Zeitpläne, und dort die Liniennummer eingeben. Tickets sind im Bus zu kaufen.

Zufahrt

Von Nizza auf der A8 die Ausfahrt 48 Cagnes-sur-Mer und der Beschilderung nach Vence folgen.

Von Marseille auf der A8 die Ausfahrt 47 Villeneuve-Loubet, zuerst weiter parallel nördlich der Autobahn, aber immer der Beschilderung nach Vence folgen.

Sinnvolle Parkplätze

Der Ursprung dieser Runde liegt in der Unmöglichkeit in den beiden Städten zu parken. Alle Parkplätze sind kostenpflichtig und meist voll, manche liegen so weit weg, dass Shuttledienste eingerichtet wurden. Diese Parkplätze sind gut angeschrieben und kaum zu verfehlen, die meisten liegen auch entlang der Tour.

Da wir auf dieser Tour die beiden Orte auf zwei verschiedenen Routen verbinden, kann man auch versuchen sein Auto irgendwo dazwischen abzustellen:

Tipps

Auf den alten Verbindungswegen wird man meist einsam sein. In den beiden Orten gilt das krasse Gegenteil. Vence ist etwas ruhiger in der Nebensaison, ausser am Markttag freitags. Saint-Paul ist rund um das Jahr überlaufen. Das gilt täglich in der langen Hauptsaison und an schönen Tagen im Winter. Im St.-Paul ist am Mittwoch Marktag.

Die Höhepunkte der Tour bleiben allerdings Vence und St. Paul, die alten Wege dazwischen ermöglichen nette Ausblicke und führen bei einigen Kapellen vorbei. Wenn man Zeit hat, wählt man am Besten einen Tag in der Nebensaison und ohne Markt, dazu idealerweise nach einem Gewitter. Der Himmel und die Ortschaften sind dann leergefegt.

Die Zeitangaben umfassen nicht die Besichtigungen der Städte.

Die Abschnitte

  1. Querung des Grabens zwischen Vence und Gardettes.
  2. Nach St. Paul hinunter über den Chemin des Gardettes.
  3. Durch das Tal Vallon de Malavan und hinauf nach Ste. Élisabeth.
  4. Zurück nach Vence über den Chemin du Camp.

Abschnitt 1: Vence Gare Routière - les Gardettes

1,4 km ... 25 min 55 m 110 m einfach

20% Gassen, mit wenig Markierungen

20% Nebenstrassen in der Stadt, mit Markierung

15% leichte Wege, mit Markierung

45% ruhige Nebenstrassen, mit mangelhafter Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Busbahnhof Vence, 320 m
  • Boulevard Emmanuel Maurel
  • Kapelle Ste. Anne
  • Chemin du Baric
  • Vallon du Malavan, 225 m
  • Chemin des Cades, 280 m

Wir verlassen schnell Vence um das Tal Vallon de Maravan ein erstes Mal zu queren.

Wir verlassen Vence ohne uns viel um die Stadt zu kümmern, wir werden sie am Abschluss der Tour durchstreifen. Der Ausgangspunk ist der grosse Kreisverkehr westlich des Ortskerns, hier befindet sich auch der Busbahnhof (Ara genannt). Wenn man mit dem Bus anreist, verlässt man die Haltestelle hinten, das heisst auf der Seite wo die Busse einfahren und wendet sich sogleich nach links in den Boulevard Emmanuel Maurel. Bäume beschatten hier den Gehsteig. In einer langen Linkskurve ist die Fahrbahn geteilt und kurz darauf kommen wir zu einer Kreuzung mit einer Kapelle, die sich mit ihrer Ausrichtung nicht dem aktuellen Strassenverlauf beugt. Gegenüber des grossen Kreuz befindet sich ein Trinkwasserhahn.

Hinter der Kapelle Saint-Anne wenden wir uns nach rechts, ein Wegweiser führt St. Paul, La Colle und Tourrettes an. Wir befinden uns auf dem Chemin du Baric, der uns geradeaus in ein grünes Tal hinabführt. Zuerst ist die Strasse noch asphaltiert, nach den letzten Häusern wird der Weg enger und dringt in den dichten Wald ein. Unten quert man den Bach Malavan auf einer Brücke.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Kapelle Ste. Anne in Vence

Gegenüber steigen wir zuerst nach rechts an. An der folgenden Kreuzzung geht es nicht am Weitwanderweg GR653A weiter, sondern wir wenden uns stark nach links um nach Saint Paul zu gelangen. Wir kommen wieder unter die Stromleitung zurück. Sobald wir am Plateau ankommen, landen wird auf einem alten Forstweg mit Asphaltresten. Wir folgen dieser Strasse, sie trägt den Namen Chemin des Cades. Wir folgen nun einer Markierung aus gelben Strichen.

Wir kommen letztendlich bei einer Y-Kreuzung auf den Chemin des Sine. Rechts ist der Chemin des Salettes, wir behalten aber die ursprüngliche Richtung bei und nehmen den Chemin des Gardettes. Hier ist die Gemeindegrenze zwischen Vence und Saint-Paul, auch endet hier der der erste Abschnitt der Tour.

Abschnitt 2: Les Gardettes - St. Paul

2,4 km ... 25 min 20 m 90 m einfach

15% ruhige Nebenstrassen, ohne Markierung

50% leichte Wege, mit mangelhafter Markierung

35% Nebenstrassen in der Stadt, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Chemin des Gardettes
  • Weg zwischen Villen
  • Treppen
  • Kapelle N.-D. de la Gardette
  • St. Paul de Vence

Wir nehmen einen alten Pfad zwischen den Gärten der Villen.

Wir sind noch weit von Saint Paul und Strassen sind nicht die Lieblingsstrecken von Wanderern. 200 Meter nach der Y-Kreuzung folgt eine weitere im rechten Winkel. Hier gehen wir rechts in den Chemin des Gardettes-Sine, jedoch nur bis hinter das erste Haus. Beim roten Hydrant nehmen wir den schmalen Weg rechts, der zwischen den Gärten der Häuser hindurch führt. Der Weg verläuft parallel zur Strasse und führt hinab bis Saint-Paul. Unterwegs werden zwei Querstrassen gekreuzt, der Weg führt jeweils danach in der selben Richtung weiter.

Kurz nach der letzten Kreuzung scheint der Weg die Zivilisation zu verlassen, aber dieser Eindruck dauert nicht lange an. Wir kommen bei einem ehemaligen Abtei von Dominikaner-Schwestern vorbei, danach folgt der dazugehörige Garten und ein weiteres Haus. Genau dahinter führen Treppen rechts hinunter. Der Abschnitt scheint privat zu sein, es handelt sich aber um eine öffentliche Verbindung zum Chemin de Sainte-Claire unten. Hier dürfen nur Anrainer mit dem Auto fahren. Der obere Weg würde auch hinunter führen, aber von der Strasse ist der Tiefblick auf das Dorf besser.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Chemin Notre-Dame und die Treppe rechts hinab

Auf der kleinen Strasse, die nun kontinuierlich bergab führt, kommen wir an drei Kapellen vorbei: Notre-Dame de la Gardette, Chapelle de St. Charles et St. Claude und Chapelle Sainte-Claire. Die erste ist recht gross und wartet auf die Renovierung, die zweite ist in besseren Zustand und die dritte befindet sich knapp vor dem alten Ortskern.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Kapelle Notre-Dame de la Gardette und St. Paul im Hintergrund

Mehrmals hat man von der Strasse ideale Ausblicke auf das Dorf Saint Paul weiter unten. Das beste Licht hat man hier im abends im Sommer.

Saint-Paul-de-Vence vom Chemin de Sainte-Claire gesehen

Der Chemin de Sainte-Claire führt uns, das ist keine Überraschung, zur Kapelle Sainte-Claire. Hier stolpert man regelrecht auf die verkehrsreiche Route de Vence, die wir achtsam queren müssen. Danach geht es weiter bergab zum Ortskern von Saint-Paul.

Die letzten parkplatzsuchenden Autos müssen nach links, wir gehen jedoch gerade aus. Links befindet sich der Markt von Yvette, rechts liegt der Pétanque-Platz und vorne erwartet uns das Stadttor der gut erhaltenen mittelalterlichen Altstadt. Über die Rampe kommt man in den Ort und dort kann man frei durch die mit Natursteinen gepflasterten Gassen schlendern.

Im südlichen Teil kann man auf die Stadtmauer aufsteigen. Auch aussen unterhalb der Stadtmauer kommt man herum.

Nach der Stadtmauer sollte man auch die alten Gassen durchstreifen, sie scheinen alle aus dem Mittelalter übrig geblieben zu sein. Es gibt einige nette Terrassen, allerdings ist man in Sachen Authentizität und Preis in Vence besser bedient.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Kirche von Saint-Paul mit Palme

Abschnitt 3: St. Paul - Chapelle Ste. Élisabeth

2,7 km ... 35 min 110 m 75 m einfach

30% Nebenstrassen in der Stadt, ohne Markierung

5% Landstrassen, ohne Markierung

45% leichte Wege, mit Markierung

25% Nebenstrassen in der Stadt, mit wenig Markierungen

Die Anhaltspunkte

  • Vallon de Malavan am alten Weg von St. Paul
  • Kapelle Ste. Elisabeth

Am historischen Weg von St. Paul nach Vence.

Wir verlassen das befestigte Dorf wieder im Norden und steigen wieder zur Hauptstrasse Route de Vence an. Hier halten wir uns rechts und gehen an der Zufahrt zum Parkplatz unter der Stadt vorbei. Kurz danach, nach dem Ende des Geländers, zweigt unser Weg rechts in den Wald ab (Wegweiser nach Vence). Hier steigt man stetig durch den Hang in das Tal Vallon du Malavan ab, der Weg heisst Ancien Chemin de Saint-Paul. Unten erwartet uns kein wildes Bächlein wie zuvor, sondern eine Kläranlage aber auch eine Strasse, welche gegenüber wieder hinauf führt. Hier geht es ohne Schatten steil bergauf.

Wenn wir auf die mehr befahrene Avenue Emile Hugues gelangen, müssen wir einen Haken nach rechts schlagen. Oben allerdings nach links und gleich wieder rechts bergauf, um wieder den Verlauf des Ancien Chemin de Saint-Paul einzufädeln. Wir steigen hier bis zur Kapelle am Kamm an.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Kapelle Sainte-Elisabeth südlich von Vence

Innen ist die Kapelle mit Trompe-l’œil-Malereien ausgeschmückt, die aber leider schon verbleichen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Trompe-l'œil-Malerei in der Kapelle Ste.-Elisabeth

Abschnitt 4: Chapelle Ste. Élisabeth - Vence

2,3 km ... 25 min 100 m 0 m einfach

20% Nebenstrassen in der Stadt, mit wenig Markierungen

10% Treppen, mit wenig Markierungen

30% befestigte Wege, mit wenig Markierungen

10% Gassen, ohne Markierung

15% Nebenstrassen in der Stadt, ohne Markierung

15% Gassen, mit Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Chemin Sainte-Elisabeth, 220 m
  • Chemin de la Pouiraque
  • Route de Cagnes, 250 m
  • Chemin du Camp
  • Vence, 325 m

Um nach Vence zu gelangen, gibt es wieder einen ruhigen Weg zwischen den Häusern.

Bei der Kapelle geht es weiter nach links und aufwärts, wir bleiben auf der linken Spur, die hier eine Einbahn ist. 200 Meter weiter vorne steigen wir in eine Kehre der Route de Cagnes rechts ab, wir bleiben auf der linken Strassenseite und biegen sobald wie möglich links in den Chemin du Camp ab.

Der Fussweg beginnt etwas weiter oben mit einer Treppe. Wir steigen so zwischen Gärten, Feldern und Häusern an. So schleifen wir in die Avenue Colonel Meyere ein und sind schon bald im Ortszentrum. Auf dieser viel befahren Strasse in der selben Richtung weiter.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Treppen am unteren Ende des Chemin du Camp

Nach 150 Metern kommen wir geradewegs zur mittelalterlichen Stadtmauer, wo wir durch die Porte du Signadour in das Zentrum gelangen. Wenn man es eilig hat, ist man schneller indem man das Zentrum ausserhalb links umrundet.

Porte du Signadour

Der Ortskern ist wesentlich grösser als jener von Saint Paul, auch wohnen hier noch tatsächlich Menschen. Es gibt viele engen Gassen und kleine Plätze neben dem grossen beim Gemeindeamt.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Gemeindeamt von Vence

Geht man links um das Gemeindeamt herum, so kommt man in die Rue du Peyra sowie zum Platz und dem Brunnen, welche den selben Namen tragen. Der Brunnen ersetzte 1822 einen wesentlich älteren von 1578. Bis 1886 war dies einer der nur drei Wasserpunkte in der Stadt. Heute spendet er dem Wanderer Trinkwasser aus der Foux-Quelle.

Hinter dem Brunnen verlassen wir die Altstadt durch die Porte du Peyra. Gleich danach geht es links und sofort wieder rechts auf die Avenue de la Résitance, die Strasse führt uns direkt zum Kreisverkehr des Ausgangspunkts.

Fontaine du Peyra

Die Strasse quert den grossen Place du Jardin, der sich für eine Rast auf einer der Terrassen anbietet. Wenn man hier morgens vorbeikommt, findet man auch einen Markt vor (täglich ausser Montag).

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Erzeugermarkt in Vence

Jene, die ihre Tour woanders begonnen haben, müssen nicht zwingend zum Kreisverkehr vorgehen. Gegenüber der Filiale der Banque Pouplaire und neben dem Zugang zum Zentrumsparkplatz Marie Antoinette, gibt es einen schmalen Durchgang, der den Namen Rue du Pavillon trägt. An dessen Ende kommt man in die Rue de Stamford und über Stufen auf die Avenue Emile Hugues. Diese queren wir und genau gegenüber nehmen wir den Chemin de Sainte Anne. Er führt geradewegs zur Kapelle gleichen Namens, wo man am Abschnitt 1 weitergehen kann.

Quelle und weiteführende Info

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: Diese Tour befindet sich auf der Karte IGN "Cannes/Grasse/Côte d'Azur", Massstab 1:25000, 3643ET.

Kommentare

Gibt es Änderungen auf dieser Tour oder gar neue Vorschläge dazu? Die Kommentare sind hierfür da!

Margarete Dallinger - 17. Juli 2018 - 589
Hallo,

Vielen Dank für diese Tipps, so sind Vence und Saint Paul wirklich ein Genuß!

Grüsse, MD
E-mail*
Web
Text *
Die Informationen zu dieser Wanderung wurden mit grösster Sorgfalt 2016 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor, Danke!